Overblog Follow this blog
Edit post Administration Create my blog

Protest! Angebliche Erleichterungen für Heimopfer sind keine Erleichterungen!

Posted on January 20 2017

Freie Arbeitsgruppe JHH 2006
Alle Zuschriften an:          Sprecher:

Helmut Jacob                       Klaus Dickneite
Am Leiloh 1                          Tel.: 0511 514951
58300 Wetter                        Tel.: 0173 6220200
www.gewalt-im-jhh.de          e-mail kdickneite@online.de
Wir dokumentieren zur Information aller Ehemaligen den
Schriftverkehr und die Reaktionen auf der Homepage. Bitte
vermerken Sie, wenn Ihr Beitrag nicht veröffentlicht werden soll.
20. Januar 2017


Bundesministerium für Arbeit und Soziales
Herrn Oskar Lederer
Dienstgebäude: Rochusstr. 1,
53123 Bonn
Fax: 0228 99 527 3078
E-Mail (pers.): Oskar.Lederer@bmas.bund.de

 

Protest! Angebliche Erleichterungen sind keine Erleichterungen!

Sehr geehrter Herr Lederer!

Sie haben die Kürzungen der Leistungen an die behinderten Opfer von 10.000,-€ auf 9.000,-€ damit begründet, dass diese Kürzung mit einem erheblich erleichterten Antragsverfahren verbunden ist.
Nach Analyse Ihres „Wortprotokoll[s] 2. Anhörung vom 11. Februar 2016“
http://jacobsmeinung.over-blog.com/2016/11/behinderte-ehemalige-heimkinder-werden-auch-sie-betrogen.html
müssen wir feststellen, dass von einem erleichterten Antragsverfahren keine Rede sein kann. Die behinderten Heimopfer müssen bei irgendwelchen Anlaufstellen die an ihnen verübten Verbrechen noch einmal im Detail schildern.
Dies ist zum einen organisatorischer Unfug. Die meisten Opfer können gar nicht zu den Anlaufstellen gelangen. Also müssten sie entweder Krankentransporte finanzieren oder Hausbesuche organisieren. Bis das Verfahren abgeschlossen ist, sind weitere Opfer altersbedingt gestorben. Wir möchten nicht annehmen müssen, dass dies beabsichtigt ist.
Zum anderen kann diese erneute Konfrontation mit den Verbrechen eine erhebliche Retraumatisierung bedeuten. Jeder Psychologe kann Ihnen verständlich machen, was ausgelöste „Trigger“ für unabsehbare Folgen für die Zukunft der Opfer haben können. So ein Vorgang der erneuten Konfrontation ist also unverantwortlich.
Zum dritten ist diese erneute Schilderung überhaupt nicht nötig. Die meisten Behinderteneinrichtungen wurden von dem Forscherduo Dr. Ulrike Winkler und Prof. Dr. Hans-Walter Schmuhl besucht und in den diversen Büchern die einzelnen Vergehen an behinderten Bewohnern dokumentiert.
Für den Volmarsteiner Bereich ist dies zum Beispiel die Dokumentation „Gewalt in der Körperbehindertenhilfe – Das Johanna-Helenen-Heim in Volmarstein von 1947 bis 1967“.
http://gewalt-im-jhh.de/Gewalt_in_der_Korperbehinderte/gewalt_in_der_korperbehinderte.html
Aber auch die „Freie Arbeitsgruppe JHH 2006“ hat in ihrer Online-Dokumentation
http://gewalt-im-jhh.de/Aufarbeitung_der_Grausamkeiten_171108.pdf
die Verbrechen an den Heimkindern aufgelistet.
Es erübrigt sich also jede erneute Konfrontation mit der Vergangenheit.
Unter vereinfachten Antragsverfahren können oder müssen wir uns vorstellen, dass die „Freie Arbeitsgruppe JHH 2006“ für die bei ihnen gelisteten Opfer diese Anträge mit Verweis auf die jeweiligen Internetseiten stellt.
Eines ist ganz klar: Viele Opfer werden sich weigern, noch einmal „die Hose runterzulassen“.
Bereits jetzt haben wir unseren Protest beispielsweise bei der örtlichen Presse angemeldet:
http://jacobsmeinung.over-blog.com/2017/01/neuerliche-zumutung-fur-die-opfer-in-den-heimen-klaus-gorzel.html
Und wir werden uns nicht scheuen, die Öffentlichkeit einschließlich Rundfunk und TV für dieses Thema zu sensibilisieren.
Wir fordern Sie auf, eine Lösung in unserem Sinne zu präsentieren!
 
Mit freundlichen Grüßen
Klaus Dickneite
(Sprecher der „FAG JHH 2006“)

Antwort erbeten an Helmut Jacob

Comment on this post